Viele Menschen kennen das Problem mit dem Geld: Schon Mitte des Monats wird es immer leerer in der Geldbörse. Ebenfalls zeigen die Statistiken, dass schon junge Leute immer häufiger in die Schuldenfalle geraten.  Dabei ist es gar nicht so schwer, den richtigen Umgang mit Geld zu erlernen. Wir haben ein paar Möglichkeiten zusammengestellt, mit denen auch Sie den Umgang mit Ihrem Geld besser meistern können.

Den richtigen Umgang mit Geld lernen

Überblick behalten

Den größten Fehler, den Menschen im Umgang mit ihren Finanzen machen, ist der, dass sie keinen Überblick über Ausgaben und Einnahmen haben. Wer sich nicht im Klaren darüber ist, wie viel ihm zu jener Zeit noch zur Verfügung steht, rutscht schnell in den Dispo ab. Deshalb sollten Sie stets den Überblick über Ihre finanzielle Lage behalten.
Kontrollieren Sie regelmäßig Ihre Kontoauszüge, notieren Sie sich fixe Ausgaben und Einnahmen, halten Sie fest, welche vermeintlich kleinen Posten zu einer größeren Summe heranwachsen.
Nur wer weiß, wo sein Geld hingeht, kann unnötige Ausgaben besser im Griff halten.

Extratipp: Ein Haushaltsbuch kann Ihnen helfen, schnell große Kostenfallen aufzudecken. Wichtig ist hierbei, dass Sie keine Angaben vergessen und das Haushaltsbuch regelmäßig führen.

 

Rücklagen schaffen

Das Auto springt plötzlich nicht mehr an, die Waschmaschine läuft aus. Wer plötzlich vor einer größeren Anschaffung steht, gerät nicht selten in finanzielle Not. Für solche Notlagen sollte jeder eine finanzielle Rücklage geschaffen haben. Jeden Monat eine kleine Summe, etwa 50 Euro, macht sich für solche Fälle, die garantiert irgendwann eintreten werden, sprichwörtlich bezahlt.
Wer eine Finanzrücklage geschaffen hat, kommt so schnell nicht in den Finanz-Engpass.

Geld und Wecker

Nutzen Sie finanzielle Leistungen

Beim Bausparvertrag legt der Staat für jedes Kind ein paar Euro obendrauf, der Arbeitgeber gewährt finanzielle Sonderzahlungen oder bei der Lebensversicherung bekommen Versicherte einen kleinen Bonus. Auch wenn die Summe meist auf den ersten Blick nicht enorm wirkt, mit der Zeit kommt schon einiges zusammen. Lassen Sie sich finanzielle Sonderleistungen von Arbeitgeber, Staat oder Finanzdienstleister nicht entgehen und nutzen Sie unterschiedliche Möglichkeiten, um sich ein finanzielles Polster schaffen zu können.

So finden Sie das passende Girokonto.

 

Mit Bargeld zahlen

Es ist für die meisten Menschen bequem, im Supermarkt, an der Tankstelle oder im Modeladen per Karte zu zahlen. Man braucht vor dem Einkauf nicht zur Bank, kann auch mal einkaufen, ohne zu überlegen, ob das Geld reicht, und schleppt nicht das ganze Wechselgeld mit sich herum. Viele Menschen machen diesen Fehler, denn wer mit Bargeld zahlt, gibt erwiesenermaßen weniger Geld beim Einkauf aus. Menschen, die auf die so bequeme Kartenzahlung verzichten, haben oft einen besseren Überblick über die eigenen Finanzen und geben nicht für unnötige Dinge Geld aus.
Lernen auch Sie wieder den Umgang mit Bargeld und erfahren Sie eine wichtige Lektion im Sparen.

Einkaufszettel

Nicht ohne Einkaufszettel einkaufen

Wir bleiben beim Einkauf. Wer sich notiert, welche Lebensmittel er wirklich benötigt, der kauft weniger ein und spart so nicht nur Müll, sondern auch bares Geld.
Deshalb ist es die Mühe wert, stets mit einem Einkaufszettel in den Supermarkt zu gehen.

Auch im WildsausSeo sollte man aufpassen.